Besuch im Oberland-Gymnasium Seifhennersdorf
vom 28.09.2017

Zu den schönsten Traditionen der Pestalozzi-Grundschule Eibau gehören die Besuche der 4. Klasse in den weiterführenden Schulen.
Am 25. September 2017 war es wieder so weit. 13 Schüler der 4. Klasse besuchten gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Frau Zschietzschmann das Oberland-Gymnasium Seifhennersdorf. Nach der Führung durch das Schulhaus konnten wir uns auf tolle chemische Experimente und Matheknobeleien freuen. Auch die Hospitation im Unterricht der großen Klassen fanden unsere Schüler super. Jeder entdeckte etwas Interessantes, Spannendes oder bekannte Gesichter von ehemaligen Schülern der Pesta oder Geschwister.
Fazit des Tages bei vielen: „Wir strengen uns an, da wollen wir hin!“
Die Lehrer der Pesta Eibau und die Schüler der Klasse 4 bedanken sich ganz herzlich für die Möglichkeit des Besuches bei der Schulleitung des Oberland-Gymnasiums, den Lehrern und den Schülern, die geduldig alle Fragen beantwortet haben.

Kinderoper Papageno
vom 19.09.2017

Am 19.10.17 freuen wir uns die Kinderoper “Papageno” aus Wien an unserer Schule begrüßen zu dürfen. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie im Elternbrief.

Kinderoper-Papageno

Surf- und Segellager 2017
vom 08.09.2017

Vom 28.07.- 01.09.17 fand auch dieses Jahr wieder das Surf- und Segellager der 9. Klassen des sportlichen Profils statt. Los ging es am Montag. Jeder hatte eine Menge Gepäck. Nach mehreren Umsteigen und einem kurzem Schlussmarsch kamen wir gegen 11:30 Uhr in Blossin am Wolziger See an, wo sich unsere Unterkunft befand. Gut verköstigt und mit bester Ortskenntnis, teilten wir uns in die Surf- bzw. Segelgruppen auf und begannen gleich mit dem Unterricht. Während die Segler erst einmal alle zusammen auf einem großen Boot auf den See segelten, wagten sich die Surfer bereits zu zweit auf die Bretter. 17:00 Uhr kamen alle wieder heil am Strand an, so dass wir unsere nun leeren und hungrigen Bäuche stärken konnten. Der Abend wurde genutzt um die Funsporthalle auszuprobieren, oder das Gelände weiter zu erkunden.
Am nächsten Tag startete der Unterricht pünktlich um 9:00 Uhr. Die Segler begannen den Tag mit Theorie… jedoch nicht lange und so konnten sie in 3-er oder 4-er Gruppen auf dem See einmal selbst ausprobieren, wie das Segeln funktioniert und was man beachten sollte. Die Surfer bekamen die Grundtechniken gezeigt und durften ebenfalls, je nach Geschicklichkeit, im Hafenbereich oder schon weiter draußen ihre Surfbretter und Segel kennen lernen. Am Abend konnten wir wieder Volleyball oder Floorball spielen. Zudem machten wir uns ein wunderschönes Lagerfeuer mit selbst gemachtem Popcorn als Snack. Mittwoch begannen alle ihre Lehrgänge mit neuem Elan. Wir lernten vieles Weitere über das Segeln oder Surfen, wie zum Beispiel das Kurven fahren oder eine Wende zu machen. Bei den Surfern konnten sich die Besten schon neuen Herausforderungen stellen und bekamen andere Übungen gezeigt. Die Segler verpassten ihren Fahrkünsten noch den letzten Feinschliff und so waren dann auch alle mehr oder weniger für die Prüfung am nächsten Tag gewappnet. Dieser Abend war Filmeabend. Also fanden wir uns im Discoraum ein um den Film “NVA”anzusehen.

Der Donnerstag begann mit herrlicher Morgensonne, welche uns zum Frühstück einlud. Nun war es so weit: die Prüfungen standen bevor. 20 Minuten hatte jeder Zeit, um seine theoretische Prüfung zu meistern, was auch jeder schaffte. Somit hatte man schon mal die Hälfte der Prüfung bestanden. Während die meisten Surfer ihre praktische Prüfung noch am Vormittag absolvierten, nahmen sich die Segler etwas mehr Zeit und schafften diese dann mit Bravur am Nachmittag. Nach dem Abendbrot war Disko-Time, welche als Abschluss des Camps genutzt wurde.Freitag ging es dann zurück nach Hause.

Es war ein sehr schönes Surf- und Segellager. Schade nur, dass die schönste Zeit immer so schnell vorüber geht. Vielen Dank an die Betreuer und Organisatoren.

Helene, 9a


Karasekwanderung der 5. Klassen
vom 17.08.2017

Am Dienstag, dem  08.08.2017 waren die Klassen 5a, b und c wandern.

Wir trafen uns um 7.25 Uhr am OGS, wanderten durch den Neugersdorfer Wald auf den Spuren Karaseks und lösten ein Quiz in Gruppen.

Die Wanderung diente zum Kennenlernen und alle hatten viel Spaß. Jetzt wissen wir viel über Räuber und Mitschüler.

Mathilda 5c

Kursfahrt 2016 – Ungarn
vom 09.08.2017

Nach unserer langen Hinfahrt nach Ungarn am Vortag begrüßte uns die Landeshauptstadt Budapest am Montag mit viel Sonne und einer ordentlichen Portion Hitze. Es ging entlang der Donau, vorbei am Parlament und  historischen Orten. Einen lohnenswerten Ausblick auf die Stadt bot uns die Fischerbastei, auf der wir einige Zeit verbringen durften. Am Abend, nach einigen Stunden selbstständiger Stadterkundung und viel Eiscafé, erreichten wir wieder unsere Ferienanlage in Dunaharaszti .

Der nächste Tag sollte zum Schwimmen genutzt werden. Leider verkürzte uns der Autobahnverkehr die Badezeit. Im Örtchen ,,Balatonkenese” angekommen wurde sich entspannt und gebräunt. Das gefiel nicht nur den Schülern, sondern auch Einheimischen, die einige Gymnasiastinnen zum Segeln einluden. Leider konnte diese Chance nicht ergriffen werden, denn auf uns wartete noch Tihany. Inmitten von Lavendel bummelten wir durch den Ort der Halbinsel und genossen das Panorama des Balatons, als wir die ,,Abtei von Tihany” erreichten.

Unseren dritten und leider auch letzten Tag verbrachten wir in Székesfehérvár, einer weiteren historischen Stätte der Könige samt ihren Ruinen. Auch dort meinte es das Wetter gut mit uns, und wir erkundeten die kleinen gemütlichen Gassen der Stadt bei Sonnenschein.

Donnerstag hieß es Koffer packen. Nach dem Frühstück wartete die lange Heimfahrt nach Seifhennersdorf auf uns.

Besonderer Dank gilt unseren Tutorinnen Frau Keller, Frau Antes und Frau Jokiel sowie Herrn Elsner, für seinen Einsatz als Begleitperson.

Die Schüler der Klassenstufe 11

Sportwoche 2017
vom 28.06.2017

Öffnungszeiten Schulbüro
vom 22.06.2017

Das Schulbüro ist in den Sommerferien vom 03.07. bis 14.07.2017 geschlossen.

Von Fernost in die Oberlausitz – Kulturschock garantiert
vom 22.06.2017

Interview mit Austausch-Schülerin Ji Cheng Khoo aus MalaysiaJi

 

Hi Ji Cheng, ich denke, das erste, was jeden zunächst einmal interessieren würde, ist, wieso du gerade nach Deutschland und dann auch noch in die Oberlausitz gekommen bist. Gibt es da einen speziellen Grund?

Mein Vater hat schon mal in Deutschland gearbeitet und mir dann immer Bilder von hier gezeigt. Ich fand die so schön, das Land hat mich echt beeindruckt. Außerdem wollte ich unbedingt neue Kulturen kennenlernen, also hab ich mich für einen Austausch hier her entschieden.

Hast du dich inzwischen gut in deiner Gastfamilie eingelebt? Weiterlesen

Gemeinsam die Sprache unserer Nachbarn lernen – diesmal beim Zoobesuch in Liberec
vom 22.06.2017

Seit fast 20 Jahren besteht die Schulpartnerschaft zwischen dem Podjestedcke Gymnasium Liberec und dem Oberland Gymnasium Seifhennersdorf. Zeit für ein Dankeschön an die Schulleiterin Frau Cvrckova, die unsere Treffen immer unterstützt hat, aber nun ihren Schuldienst beendet. Vielen Dank an Frau Sabakova und Frau Beranova, die unsere etwa 100 gemeinsamen Treffen organisiert haben. Mindestens fünfmal im Jahr trafen sich tschechische und deutsche Schüler zu unterschiedlichen Projekten und Veranstaltungen in Liberec oder Seifhennersdorf. Da an beiden Schulen die Sprache des Nachbarlandes gelehrt wird, steht natürlich das Anwenden unserer Sprachen im Vordergrund. Diesmal lernten die zukünftigen Tschechisch-Schüler unserer 5b und 5c die Aussprache und das Schreiben der Namen verschiedener Zootiere und die Liberecer 10. Klässler führten uns in deutscher Sprache durch den Zoo, denn sie wollten ihre Deutschkenntnisse erproben. Die wichtigste Sprache an diesem Tag war natürlich die „Sprache der Tiere“.  Gemeinsam mit ihren Klasselehrerinnen Frau Vesper und Frau Gaier, sowie mit Frau Strauß, der Projektleiterin des Schüleraustausches , beobachteten die Schüler das Elefantenwaschen, die Robbenfütterung, die bekannten weißen Tiger , ein riesiges Löwenmännchen oder andere Savannentiere wie Zebra und Giraffen. Damit der Wandertag der 5b und 5c auch seinem Namen gerecht wird, wanderten wir noch zu 3 etwas andersartigen Elefanten: nämlich zu den „Weißen Elefantenfelsen“. Dort entdeckten einige Schüler auch ein geocaching-Versteck.

Und abschließend noch eine Info zum Thema Tschechisch lernen:   Wusstet ihr, dass an unserer Schule schon seit über 15 Jahren Tschechisch als 2. Fremdsprache unterrichtet wird?