Oberland-Gymnasium Seifhennersdorf

Wir brauchen Ihre Unterstützung: Förderverein "Freundeskreis Oberland-Gymnasium Seifhennersdorf e.V."  

Zwischen Studiengang und Elefantenanatomie: Die Exkursion der Elftklässler nach Dresden

Donnerstag, 06.10.2022

Studieren oder nicht studieren? Das ist und bleibt eine wichtige Frage, die sich gerade in der Sekundarstufe II stellt. Doch egal, ob man sich dafür oder dagegen entscheidet, sollte man sich zuvor gut informiert haben.

Um das sicherstellen zu können, haben die Elftklässlerinnen und Elftklässler am 27.9. eine Exkursion an die Technische Universität Dresden (TU) unternommen. Neben dem Besuch einer Vorlesung in den Studiengängen Mathematik oder Physik wurden außerdem eine Führung über das Campusgelände und ein Einführungsvortrag zur Information geboten.

Dabei betont die TU die Vielfalt an Studiengängen, die die angehenden Studenten und Studentinnen belegen können: Von Naturwissenschaften bis zu Sprachen und Kulturwissenschaften bietet die Universität Studienfächer fast aller wissenschaftlicher Fachgebiete. Auch die guten internationalen Verbindungen unterscheiden die TU Dresden von anderen Unis.

Nach dem Besuch der Uni ging es dann wortwörtlich noch einmal unter die Haut: In den Körperwelten konnte der menschliche Körper in einem ganz anderen Licht, vor allem aber aus einer anderen Perspektive bestaunt werden.

Egal ob Muskeln, Organe oder Embryos – zu den verschiedensten anatomischen Teilgebieten stellen die Körperwelten schon seit Jahren viele Präparate aus. Doch dabei ging es nicht nur um Menschen: So konnte in der Ausstellung auch der Körperbau einer Giraffe oder eines Elefanten realitätsnah erlebt werden.


Die Exkursion nach Dresden hat sich also gelohnt – und das nicht nur für die spätere Studienauswahl.

Fabian Schaar, 11. Klasse

Ein Bericht - zur NaWi-Profilwoche 2022

AR-Workshop

Im Rahmen der Profilwoche besuchten wir einen Workshop zum Thema Augmented Reality, kurz AR. Dieser Workshop fand auf dem Windmühlenberg in Seifhennersdorf statt - dort stand uns das Fabmobil zur Verfügung. Es stellt einen Raum für angewandte Zukunft dar. Das Fabmobil ist ein technisch sehr gut ausgestatteter Doppelstockbus, der zweckentfremdet wurde. Eine gemütliche Atmosphäre wird innerhalb des Fahrzeugs durch ledernes Mobiliar erzeugt. Außerdem gibt es an die zwanzig Laptops, fünf 3D-Drucker, zwei VR-Brillen und zwei Fernseher. Sowie viele Beispiele, die uns zeigten, was mit diesen Geräten hergestellt werden kann. Nach einer etwas längeren Führung durch das Fabmobil-Team wurde der Arbeitsauftrag durch die Workshopleiter bekannt gegeben.

Nämlich: Dreidimensionale Figuren zu designen mit dem Ziel, sie auf dem Schulhof in AR-Form zu verteilen, um ihn zu verschönern. 

Am Anfang wollten wir auf eine Idee bezüglich der zu erschaffenden Figur kommen. Dazu schrieben wir zum Beispiel Tiere, die wir unhübsch finden, und Adjektive auf kleine Zettel und bildeten dann Gruppen und zogen diese Lose. Aus der Kombination der gezogenen Begriffe entwickelten sich dann lustige Figuren, die wir erst einmal auf Papier skizzierten. Danach ging es weiter mit der digitalen Darstellung. Es gab drei Möglichkeiten: Objekte finden und einscannen, mit VR-Brille in einem virtuellen Raum malen oder von Beginn an mit einem Programm, dass sich SculptGl nennt, dreidimensionale Körper formen. Am Ende verliehen wir mit letzterem Programm den gemalten oder eingescannten Figuren auch den letzten Schliff. Mithilfe einer Website erstellten wir anschließend aus den Links zu unseren Figuren QR-Codes, die wir mit dem Laser-Cutter in Kunststoff einbrannten. Zudem hatten wir die Möglichkeit eigene Anhänger zu gestalten. Am Ende nutzten wir die übrige Zeit, um geeignete Plätze für die QR-Codes auf dem Schulhof ausfindig zu machen und diese dort anzubringen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Profilwoche sehr viel Spaß gemacht hat, und dass unsere Arbeit im Fabmobil produktiv war. Wir haben viel über die von uns verwendeten Geräte und Programme gelernt. Manchmal galt es auch Herausforderungen zu meistern. Die Objekte, die wir erschaffen haben, sind, wenn man die QR-Codes scannt, auf dem Schulhof in Form von AR-Figuren zu bewundern - FINDET sie!!!
 
Thordis Happich, 9b

 

Schulfest 2022

Montag, 19.09.2022

Artikel der Schulleiterin zum 30. Schuljubiläum:

Schule heute – das ist nicht nur ein modern saniertes Gebäude, sondern vor allem Schüler und Lehrer, die gemeinsam den Schulalltag gestalten und für ihre Schule etwas auf die Beine stellen.

Genau das zeigte das Schulfest des Oberland-Gymnasiums Seifhennersdorf vom 16.- 17.09.2022.

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des allgemeinbildenden Gymnasiums wurde gefeiert – Wissen, Spaß und gemeinsames Tanzen füllten den Freitag. Der Vormittag war gefüllt mit Wettbewerben in allen Fachbereichen. Am Nachmittag trotzten Schüler, Eltern, Lehrer und Gäste den Regenschauern und füllten den Schulhof mit Spiel und Sport. Am Samstagvormittag fand die Festveranstaltung zum Jubiläum statt.

Höhepunkt war am Freitagabend das Konzert der Schülerbands in der Sporthalle des Gymnasiums. „School rocks“ - auf der Tanzfläche und im Schulalltag - zeigt, dass gemeinsames Engagement von Schülern, Eltern und Lehrern sich lohnen und moderne Schule erlebbar machen.

Artikel von Fabian Schaar:

„School Rocks“ – Das Oberland-Gymnasium wird 30

Seifhennersdorf. Vor 30 Jahren fusionierten das Ebersbacher Humboldt-Gymnasium und das Gymnasium Seifhennersdorf. Das Oberland-Gymnasium Seifhennersdorf war geboren. Am 16. und 17. September blickt die Schule auf seine lange Geschichte zurück; nach 30 Jahren gibt es so einiges zu feiern.

Zuerst sollten am Freitag die Besten der Besten aus der Schule gefunden werden: In verschiedenen Wettbewerben konnten alle Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 5 bis 11 ihr Wissen unter Beweis stellen.

Nachmittags ging es dann richtig los: Nach der Einführungsrede durch die Schulleiterin Katrin Keller waren die Festlichkeiten eröffnet. Mit einem Trödelmarkt und verschiedenen Schulführungen versuchten Lehrer und Schüler das Beste aus dem etwas verregneten Wetter zu machen.

Besonders kreativ wurde es bei den Zehntklässlern. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit wurde aus Haushaltsmüll etwas ganz Neues – aus alten Tetrapaks etwa ein Portemonnaie. Dank der guten Versorgung durch die elften Klassen konnten sich außerdem so einige bekannte Gesichter bei Kaffee und Kuchen wiedersehen, egal ob ehemalige Lehrerinnen und Lehrer oder ehemalige Schüler.

Doch nicht nur Ehemalige konnten ihre alte Schule wiedererleben. Auch Neulinge kamen auf ihre Kosten und wurden von Schülerinnen und Schülern durch das Gymnasium geführt. Gerade bei der modernen Ausstattung der Schule gab es da natürlich vieles zu bewundern und zu bestaunen.

Am Abend wurde es dann nochmal laut: Zuerst fand für die jüngeren Jahrgänge die Disko „Cool Kids“ statt, von 20 bis 23 Uhr war es dann für die Klassenstufen so weit: „School Rocks“, so hieß das Abendprogramm der Schule. Hier spielten die Schülerband des Gymnasiums und die Nachwuchsband „Brathering Filets“.  Außerdem legte DJ Nico Wod auf. Trotz des schlechten Wetters ließen die Seifhennersdorfer sich ihr Jubiläum also nicht ins Wasser fallen.

Hohen Besuch erwartete die Schule am Sonnabend: Zum feierlichen dreißigjährigen Bestehen statteten Landrat Dr. Stephan Meyer und Dr. Rainer Heinrich aus dem sächsischen Kultusministerium dem Gymnasium einen Besuch ab.

Das Oberland-Gymnasium mag mit 501 Schülerinnen und Schülern nicht das größte der Region sein. Das langjährige Bestehen der weiterführenden Schule lässt sich aber gut zusammenfassen: Auf die nächsten 30 Jahre!

Sportwoche am OGS

Dienstag, 19.07.2022

Für die Schüler und Schülerinnen des Oberland-Gymnasiums hieß es in der letzten Schulwoche vor den kommenden Sommerferien noch einmal „Zähne zusammenbeißen und durch“ – die traditionelle Sportwoche konnte wieder durchgeführt werden.

Am Montag, den 11.07., starteten die Klassen 5-8 mit einem Leichtathletik-Wettkampf. Dabei mussten sie ihr Können nicht nur im 50-Meter-Lauf oder beim Kugelstoßen und Schlagball beweisen, sondern konnten ebenso am Watussi-Sprung teilnehmen, der aus Afrika stammt und eine neue Disziplin darstellte.

Am darauffolgenden Dienstag fanden in den jüngeren Klassen unterschiedliche Spielturniere statt, während die „Großen“ Wandertage frei gestalten durften. Unter anderem traten die Schüler und Schülerinnen im Floorball, Volleyball und Zwei-Felder-Ball gegeneinander an. Am folgenden Tag führten die 9er bis 11er ein Volleyball-Turnier durch, wobei die kommenden Abiturienten gegen die Lehrer antraten.

Beendet wurde die Sportwoche am Donnerstag, den 14.07., mit einem Mehrkampf der höheren Klassen, bei dem unter anderem der Schlussweitsprung, „Best of 5“ und der Wurf-Kraft-Pass als Disziplinen auf dem Programm standen.

An diesen Sporttagen der älteren Jugendlichen konnten sich die „Kleinen“ auf Wandertagen begnügen, an denen beispielsweise von unserer Schule aus nach Oderwitz zur Sommerrodelbahn gewandert wurde.

In diesem Sinne wünschen wir Allen erholsame Ferien und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen im nächsten Schuljahr.

 

Ein Hoch auf euch! Abiturfeier in der Vielharmonie von Seifhennersdorf

Dienstag, 12.07.2022

Abi 2022Unser diesjähriger Abiturjahrgang war von vielen Hindernissen geprägt: Hochwasser zum Schuleintritt, Corona und Homeschooling in den letzten 2,5 Jahren.

Trotz allem konnten wir am Samstag, dem 09.07.2022, 34 Abiturienten und Abiturientinnen in einer Feierstunde mit Chor- und Bandmusik ihr Abiturzeugnis überreichen. Dabei erreichte der diesjährige Abiturjahrgang einen phänomenalen Durchschnitt von 1,99 und vier Abiturientinnen sogar den Traumdurchschnitt von 1,0! In den Reden unseres Schülers Jakob und unserer Schulleiterin wurden die Schuljahre noch einmal Revue passiert und Frau Keller verabschiedete den Abiturjahrgang mit dem folgenden Zitat von Mark Twain: „Das Leben ist kurz. Brich die Regeln, vergib schnell, küsse langsam, liebe wahrhaftig, lache unkontrolliert und bereue nichts, was dir ein Lächeln geschenkt hat.“

In diesem Sinne gratulieren wir all unseren Abiturienten und Abiturientinnen von Herzen zu ihrem Abschluss und wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft!

Julia Malt

Fachleiterin Sprachen