Lanterna Futuri

Laterna Futuri ist ein länderübergreifendes Projekt, wo sich Jugendliche aus Polen, Tschechien und Deutschland kreativ in Teamarbeit mit verschiedenen Themen befassen und ihre Ideen dazu umsetzen.

Das Projekt findet an zwei Orten statt: Großhennersdorf (Deutschland) und Niedamírow (Polen).

Lanterna Futuri 2016:

Quo vadis Lanterna?

„Wohin gehst du Polen?“, fragten wir uns, noch bevor das Projekt überhaupt begonnen hatte. In der Gerüchteküche brodelte es. Dann die Bestätigung, dass es in diesem Jahr nicht nach Polen gehen würde. Die Finanzierung sei auf Grund politischer Probleme gekippt, hieß es. Auf den ersten Schock folgte Enttäuschung. Es blieb uns aber nichts Anderes übrig, als aus der gegebenen Situation das Beste zu machen. Im Klartext bedeutete das Umsatteln auf die Foto- und Theater-Werkstatt in Großhennersdorf.

Im kuscheligen 10-Bett-Zimmer wohnten wir die nächste Woche, das Essen war super und somit der perfekte Nährboden für diesen alternativen Workshop. Die politische Lage in Europa stand im Mittelpunkt dieser Woche: „Wohin gehst du Europa? – Quo vadis Europa?“

Unsere Aufgabe bestand darin, Antworten auf diese Frage zu finden, denn schließlich sind wir die Generation, welche die künftige Entwicklung mitbestimmen wird. Also begannen wir uns umzusehen, mal in Großhennersdorf, mal in Zittau oder barfuß auf dem Feld. Wir waren wir fast immer auf Achse und hielten mit der Kamera fest, was uns vor die Linse kam. Durch unsere kreativen Köpfe schwirrten unzählige Ideen, wenn es darum ging, perfekte Motive zu wählen oder Lieder und Stories zu schreiben. Vor allem bei der Verständigung, meist via Körpersprache, kannte unsere Phantasie keine Grenzen.

Das zeigten wir auch am Freitagabend, als unsere Ergebnisse vorgestellt wurden. Ob Europa – alt und krank – oder „Future is our choice“, alles war dabei, auch zu sehen in unseren Aufnahmen. Viel Freude beim Ansehen! http://www.lanternafuturi.net/de/europa-quo-vadis-wir-stellen-uns-die-frage-europa-wohin-gehst-du/#more-2660

Lanterna Futuri 2015:

Unser Weg der Selbstfindung in Niedamírow (Polen) 19.-25.04.2015

Wer bin ich?
Das ist die Frage, mit der wir uns eine Woche lang in der Werkstatt Crossover beschäftigt haben.
Als wir zum ersten Mal in unserem Kreis saßen, fragten wir uns, was wir in der Werkstatt Crossover überhaupt machen sollten. Die Antwort unserer Workshop-Leiter Katka und Menko war nicht gerade zufriedenstellend: „Wir wissen es auch noch nicht?“ Na toll!!! Aber nach und nach freundeten wir uns an, Schüler aus Polen, Deutschland und Tschechien, und hatten immer weniger Schwierigkeiten in Sachen Verständigung.
In der Woche haben wir uns selbst und gegenseitig besser kennen gelernt, dabei Teamspiele durchgeführt, gemeinsam gemalt, waren wandern und haben einfach mal auf Schule und Internet verzichtet.
Am Ende der Woche wurde es Zeit, die Ergebnisse zu präsentieren. Wir hatten uns etwas Lustiges ausgedacht. Die Zuschauer wurden in der Schubkarre von der Präsentation des Workshops Aktionskunst zu unserem Wirkungsort gebracht. Dort haben wir gemeinsam einen Moment der Stille erleben dürfen, unsere Mandalas, Selbsterkenntnis-Selfies und Produkte vorgestellt. Nachdem alle trinationalen Präsentationen dieser Woche abgeschlossen waren und wir uns für diese wunderschöne Woche bedankt hatten, saßen wir noch bis in den frühen Morgen zusammen, haben geredet, gelacht und Musik gehört.
Der letzte Tag war nicht mehr so fröhlich. Wir mussten Abschied nehmen. Natürlich haben wir Kontaktdaten ausgetauscht und letzte Erinnerungsfotos geschossen.
Es war eine wunderschöne Woche, in der wir uns schon am zweiten Tag wie zu Hause gefühlt haben. Ein toller Workshop der Völkerverständigung und Selbstfindung.

Ergebnisse des Workshops Musik in Großhennersdorf

 

Website:

PDF-Dokument herunterladen