Sprachreisen

Am 17. Oktober 2015 war es endlich soweit. Schon lange hatten die London-Fahrer mit großer Vorfreude diesen Tag herbeigesehnt, an dem die Sprachreise nach Großbritannien beginnen sollte. Natürlich wussten alle, dass es sich dabei um keine Erholungsreise handeln würde, sondern Action pur angesagt war. 

Bereits die Anreise mit dem Bus erschien wie ein nicht enden wollendes Abenteuer, denn sie dauerte geschlagene neunzehn Stunden! Kaum dass wir in der britischen Metropole angekommen waren, tauchten wir auch schon in das bunte Großstadtleben ein. Wie es sich für kulturbegeisterte Gymnasiasten gehört, statteten wir zuerst Shakespeare´s Globe Theater einen Besuch ab. Unsere Freizeit auf der Oxford Street verging viel zu schnell. Hier gibt es jede Menge coole Läden, Shopping-Center und verschiedenste Restaurants, so dass jeder auf seine Kosten kam.  Anschließend ging es zu Madame Tussaud’s, wo unzählige Fotos mit den Wachsfiguren der Lieblingsstars, Superhelden und diversen Promis gemacht wurden.

Am Abend wurden wir von unseren Gastfamilien in Empfang genommen. Wir wohnten in Catford, etwas außerhalb von London.

Atemlos ging es die nächsten Tage weiter auf Entdeckungsjagd. Eine optimale Vorstellung von der Stadt, ihrer Größe und den vielfältigen Sehenswürdigkeiten bekam man bei einer Stadtrundfahrt, welche uns in die schönsten Ecken Londons führte. Vor dem Buckingham Palace gab es natürlich einen Fotostopp. Das Musical Mama Mia entführte uns in die wilden Siebziger, wo die schwedische Popgruppe Abba die Musikszene aufmischte. Mein persönliches Highlight der Reise war die Besichtigung der Harry Potter Filmstudios, bei der wir hinter die Kulissen des Drehs von Harry Potter schauen konnten.

Am Mittwochabend, den 21. Oktober, hieß es dann leider schon wieder Abschied nehmen und auch wenn wir aus Wettergründen nicht mehr mit dem London Eye fahren konnten, war es eine sehr schöne und erlebnisreiche Reise.

Wir können jedem Schüler der künftigen neunten und zehnten Klassen nur empfehlen, sich diese großartige Gelegenheit, London und damit verbunden den britischen Lifestyle kennenzulernen, nicht entgehen zu lassen. Auch wenn die Fahrt lang und somit etwas kräftezehrend war, so hat sie sich dennoch absolut gelohnt.

H.Franke